Biografie


Brigitte Wohlfarth studierte Gesang in Würzburg, war Stipendiatin des „Richard-Wagner-Verbandes“, der „Leni-Geissler-Stiftung“ und erhielt das Bayerische Staatsstipendium. Ihre Karriere konzentrierte sich zunächst auf das Konzert- und Liedfach:
Rheingaufestival, Weilburger Schloßkonzerte, Internationale Musiktage Bad Urach, Mozartfest Würzburg, Festival der Mitte Europa, Mittelfest und die Bregenzer Festspiele waren einige ihrer Stationen.
Portrait Brigitte WohlfarthDes weitern wurde die Sopranistin zu internationalen Tourneen, großen Orchester- und Liederabenden mit namhaften Dirigenten und Orchestern u. a nach Mailand, Rom (Auditorium Santa Cecilia), Bozen, Triest, München, Salzburg, Berlin, Biel, Bern, Leipzig, Belgrad, Ankara sowie nach Frankreich, Finnland (Sibeliushall),Norwegen, Singapur (New Esplanade Hall), Peking und Australien eingeladen.
Auch erste Rundfunk- und Plattenangebote folgten:
Louis Spohr „Faust“; Braunfels „Die Vögel“ (Nominierung für die 40. Grammy Awards); L.v. Beethoven “ 9.Symphony „ ; G. Fried „Das Tagebuch der Anne Frank“.
Mit dieser Mono-Oper „Das Tagebuch der Anne Frank“ begann sie 1993 ihre Opernlaufbahn in Nürnberg, nach zuvor absolviertem Meisterkurs bei James King in München (Nationaltheater).
Als erfolgreiche Finalistin des Bertelsmann Wettbewerbs „Neue Stimmen“ wurde sie noch im selben Jahr als Desdemona (Otello / Rossini) an das Staatstheater Braunschweig engagiert, dem sie dann als festes Mitglied bis 1997 angehörte.
Weitere Verpflichtungen führten sie an die Bühnen in Stuttgart, Frankfurt a. M., Berlin, München (Erstaufführung – „Leonore“ L.v.Beethoven), London und Meiningen, wo sie als Sieglinde (Walküre) und als Gutrune (Götterdämmerung) in der “ Ring-Inszenierung“ von Christine Mielitz auf sich aufmerksam machte. Ebenso gastierte sie auch in Chemnitz, Lübeck, Trier, bei den Opernfestspielen Heidenheim und in Halle a.d.S.. Weitere Einladungen folgten an die Bühnen nach Bologna (Eröffnung der Arena del Sole), Castello di Montegridolfo, Udine (Eröffnung des Nuovo Teatros – Live-Übertragung Rai 1), Palermo (Teatro Massimo), Neapel (Teatro San Carlo), Festspiele Erl, Rom, Tiflis (Nationaloper) und dem Grand Theatre in Shanghai. Ihr Repertoire umfasst die großen Partien ihres Faches, angefangen von Mozarts Fiordiligi und 1. Dame über Puccinis Turandot, Verdis Aida und Leonora bis hin zu den Wagner-Partien Tannhäuser – Elisabeth, Elsa – Lohengrin, Brünhilde – Ring des Nibelungen und Isolde – Tristan und Isolde, Webers Agathe – Freischütz, Beethovens Fidelio – Leonore und den R. Strauss Partien Arabella, Salome, Ariadne, Diemut (Feuersnot) und Elektra. Brigitte Wohlfarth war von September 2010 bis August 2015 als Professorin für Hauptfach Gesang an der Hochschule der Künste (HKB) in Bern (Schweiz) tätig. Zum Herbstsemester 2015 folgte sie dem Ruf an die Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschule für Musik und Theater nach Leipzig. Seit 2017 ist sie zudem akkreditierte Professorin an der Kalaidos University of Switzerland.